cof

Geflüchteten-Debatte mit der Bürgerstüftung Jena

Miteinander debattieren anstatt übereinander reden. Unter diesem Motto fand die erste Geflüchteten-Debatte mit der Bürgerstiftung Jena statt. Hierbei konnten wir am 20. November 2017 acht Geflüchtete begrüßen, die nie zuvor auf Deutsch debattiert haben.

Nach einer kurzen Einführung in das Debattieren, bei der die Herausforderung darin bestand zu erklären, warum das eigene Liebslingsessen und Lieblingshobby in Wahrheit doch nicht so toll ist, war das Eis trotz der winterlichen Temperaturen gebrochen. Auch die anschließende Speed-Debate bereitete den Teilnehmenden sichtlich Freude.

Höhepunkt des Abends war die eigentliche Debatte: hierbei traten nach einer 15-minütigen Vorbereitungszeit die sechs mutigsten Redner*innen an, um in Dreierteams die folgende Frage zu debattieren: “Sollte Doping erlaubt werden?” Die Argumente waren mindestens ebenso vielfältig wie die Personen, die stimmungsvoll an der Debatte teilnahmen und reichten von den Gesundheitsgefahren des Dopings über die Mitgliedsbeiträge von Fitnessstudios bis hin zur zunehmenden Leistungsgesellschaft.

Geflüchteten_Debate3

Ein großer Dank gebührt neben den hochmotivierten Geflüchteten Nico Dietrich und Jannis Lemke von der Bürgerstiftung Jena, die die erste Geflüchteten-Debatte so hervorragend organisiert haben.
Patrizia Hertlein & Erik Thierolf

Geflüchteten_Debatte