NODM2017c

Drei Teams auf der Nordostdeutschen Meisterschaft in Göttingen

Strahlender Sonnenschein, anspruchsvolle Themen und ein tolles Organisationsteam – all dies erwarteten 14 hochmotiverte Jenaer Debattierer bei der NODM in Göttingen.

Das liebevoll angerichtete Essen, das (für Turniere unüblich) wirklich jeden satt gemacht hat, setzte dem eindrucksvollen Wochenende das Krönchen auf. Doch was ist eigentlich diese “NODM”?
Alljährlich im April gibt es zeitgleich drei (Wuppertal, Heidelberg, Göttingen) Regionalmeisterschaften, in denen sich alle Clubs für die Deutschsprachige Meisterschaft im Hochschuldebattieren qualifiziereren können. Neben unserer Chefjurorin Tina Rudolph waren die drei Jurierenden Maria Hetzer, Friederike Profe und Karsten Graf für scharfsinniges Feedback verantwortlich. Im Neulings-Team traten Sabrina Brüggemann, Victor Kreiner und Tim Hildenbrand an. Die weiteren Redner waren Patrizia Hertlein, Anastasia Kreis und Katja Richter sowie Scania Steger, Johanna Wührl und Erik Thierolf. Als Billigkeitsbeauftragter sorgte Jonathan für einen harmonischen Turnierablauf.

Am Samstag hieß früh aufstehen (05:00 Uhr) und ab auf die Autobahn. In Göttingen erwartete uns fertigbelegte Frühstücksbrötchen, Käffchen und alles andere, was das Herz bzw. der schläfrige Debattierer begehrt. Nach vier Debatten zur Patientenverfügung, dem Import von Billigwaren, dem Einsatz von Lockspitzeln und der Drei-Staaten-Lösung im Nahosten wurden die vollen Mägen beim Social noch voller geschlagen. Lag es am verpassten Halbfinaleinzug? Wohl kaum! Am Sonntag durften ein Team aus Hamburg, zwei Berliner Teams und ein Team aus Göttingen um den Titel des “Nordostdeutschen Meisters 2017” debattieren.

Ein herzlicher Glückwunsch an die siegreichen Berliner, ein großes Dankeschön an die super organisierten Göttingen und überbordende Vorfreude auf die Deutschsprachige Meisterschaft, vom 08. bis 11. Juni in Dresden 😉

IMG_7846

Die Themen im Überblick:
1. VR: Sollte es die Verpflichtung geben, eine Patientenverfügung zu verfassen?
2. VR: Sollte Deutschland auf im Ausland unter prekären Bedingungen produzierte Güter eine Entwicklungshilfeabgabe erheben, die zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den jeweiligen Ländern verwendet wird?
3. VR: Sollte der Einsatz von “agents provocateurs”/Lockspitzeln durch den Staat zulässig sein?
4. VR: Sollten zur Befriedung des Konflikts zwischen Israel und Palästina der Gaza-Streifen und das Westjordanland an die jeweiligen Nachbarländer (Ägypten und Jordanien) angegliedert werden?
HF: Sollte man Thordis Elva und Tom Stranger eine Bühne geben?
Finale: Hat der Mensch eine Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft, sein persönliches Potenzial so weit wie möglich im Interesse des Gemeinwohls auszuschöpfen, auch zu Lasten persönlicher Präferenzen?